Masern und die Impfung

Die Masern und die Masernimpfung.

In diesem Block soll es in der Hauptsache rund um die Masernerkrankung und die Masernimpfung gehen. Wegen des Rückgangs der Impfzahlen kommt es weltweit zu einer erhebliche Zunahmen von Masernerkrankungen, auch in Deutschland und nun eben so in der Südpfalz. Woran liegt das ?

 Fakten und Zahlen:

  •  Wann brechen Masern aus ?

Wird eine Impfrate unterschritten, bricht eine Erkrankung sofort wieder aus. Das heißt, sind weniger als etwa 900 von 1000 Kindern (Herdenimmunität) geimpft, passiert unter den ungeimpften Menschen genau das.

 

  • Was bedeutet es, an Masern zu erkranken ?

Masern sind eine schwere virusbedingte Infektionskrankheit mit häufigen lebensbedrohenden Komplikationen. Es ist keine harmlose Kinderkrankheit. In Deutschland erleidet ca. 1 von 1000 erkrankten Kindern schwere Zusatzerkrankungen oder es stirbt sogar. Das ist medizinalstatistisch eine sehr hohe Zahl. In anderen Ländern wird deutlich mehr gestorben. Häufige Komplikationen sind Hirnhautentzündung, Gehirnentzündung, Lungenentzündung. Zusätzlich gibt es auch eine schleichende Gehirnentzündung nach Masern, bei der die Patienten über Jahre hinweg langsam ihre geistige Leistungsfähigkeit verlieren.

 

  • Wie wird geimpft ?

Zwei Impfungen, zur Zeit als Kombination mit Mumps und Röteln (MMR) oder zusätzlich in Kombination mit Windpocken (MMRV) im Abstand von mindestens 6 Wochen reichen aus.

 

  • Wer ist momentan gefährdet ?

Zunächst einmal ungeimpfte Personen, zumeist Kinder von Impfgegnern.
Auch viele junge Erwachsene, die nur 1x geimpft sind. Es gab vor Jahren die Ansicht, eine Impfung würde ausreichen. Deshalb sollten sich ungeimpfte oder nur 1x geimpfte Erwachsene ab Jahrgang 1970 impfen lassen.
Aber vor allem die Säuglinge zwischen dem 6. und dem 10. Lebensmonat. Der Schutz durch die Mutter ist in diesem Alter nicht mehr vorhanden. Die Impfung ist aber erst ab dem 10. Monat zugelassen. Die 5-6 Monate im zweiten Lebenshalbjahr der Säuglinge sind demnach zur Zeit eine hoch gefährliche Phase.
Darüber hinaus gibt es natürlich auch Mensch mit schwerwiegenden Erkrankungen, die eben wegen dieser Erkrankung nicht geimpft werden können. Beispielsweise kann man im Rahmen einer Krebsbehandlung seinen Impfschutz verlieren. Auch diese Kinder oder Erwachsen müssen wir durch eine hohe Herdenimmunität schützen.

 

  • Warum lassen Eltern ihre Kinder nicht impfen ?

In einer Zeit großer Verunsicherung werden Skepsis und ablehnende Verhaltensweisen häufig an völlig falschen Dingen festgemacht. Anstatt beispielsweise der Lebensmittelindustrie mit ihren Fertigprodukten, der Spielwarenindustrie mit ihrem unpädagogischen Plastikspielzeug oder der Elektronikindustrie mit ihren fürchterlichen Computerspielen zu misstrauen, nimmt man plötzlich die Impfstoffhersteller als geldgierige Pharmaindustrie wahr und unterstellt ihnen unlautere Absichten.

Wenn es keine religiösen Gründe für Impfgegner gibt, dann sind es meist Verschwörungstheoretiker, die über Impfstoffe als Gift sprechen oder entsetzliche Nebenwirkungen ins Feld führen. Übrigens wurde dem englischen Arzt, der eine erlogene und manipulierte Studie veröffentlichte und behauptet hat, es gäbe einen Zusammenhang zwischen Masernimpfung und Autismus, die Zulassung entzogen und wurde strafrechtlich für den Betrug verurteilt. Allerdings darf er nun in den USA unter den derzeitigen Bedingungen seine Lügen erneut verbreiten.

 

  • Was ist dem entgegenzusetzen ?

Die Kinder von Impfgegnern werden nur deshalb so selten krank, weil der überwiegende Teil der Gesellschaft vernünftig ist und seine Kinder impfen lässt.

Impfgegner verhöhnen mit ihren Ansichten die unumstrittenen wissenschaftlichen Erkenntnisse der letzen Jahrzehnte, die Menschen, die sich und ihre Kinder impfen lassen und die Arbeit der Ärzte, Arzthelferinnen und Krankenschwestern, die alle eine lange entbehrungsreiche Ausbildung zum Wohl der Patienten hinter sich haben.

Impfgegner gefährden die Gesundheit und das Leben vieler anderer Menschen, insbesondere der jungen Säuglinge zwischen dem 6. und dem 10. Lebensmonat.

Die WHO (Weltgesundheitsorganisation) stufte kürzlich die Impfgegner als die derzeit größte Gefahr für die Weltgesundheit ein.

 

  • Was tun wir ?

Wir bemühen uns weiter, die Impfraten hoch zu halten.

Wir bemühen uns weiter, Impfskeptiker zu überzeugen. 

Wir lehnen aber Impfgegner kategorisch ab.

 

Und wir werden stets und ständig die Kinder von Impfgegnern, wenn sie an Masern erkranken sollten, mit aller Kraft der modernen Medizin und allen notwendigen Kosten behandeln. Das deutsche Gesundheitswesen, die Gemeinschaft der Versicherten, alle Ärzte und Krankenschwestern werden niemals im Erkrankungsfall ein Kind im Stich lassen, weil seine Eltern sich vorsätzlich der Impfung verweigert haben.

 Aber jeder kann vorher versuchen, seinen Einfluss geltend zu machen; ob in der Schule, im Kindergarten oder der Kinderkrippe. Dulden Sie nicht, dass in Kindereinrichtungen fahrlässig mit dem Thema Impfung umgegangen wird. Wehren Sie sich gegen falsche Behauptungen. Und lassen Sie sich vor allem nicht verunsichern. Bleiben Sie stark, Sie stehen auf der richtigen Seite. 

 

Ihr Doktor Berlin