Schnupfen; der schon wieder.

Doktor.JPG

Die Jahreszeit der Erkältungskrankheiten hat wieder begonnen. Viele ärgern sich dann auch über einen Schnupfen; Rhinitis genannt. Für einige ist es einfach nur unangenehm, für manche der Anfang für eine schlimme Atemwegsinfektion und für Babys häufig bedrohlich, weil sie mit einer behinderten Nasenatmung nicht richtig Trinken können.

Was ist Schnupfen eigentlich? Schnupfen ist eine Entzündung der Schleimhaut im Inneren der Nase. In der Regel entsteht diese Entzündung durch Viren. Wir kennen ungefähr 200 verschiedene Arten von Viren, die diesen Schnupfen herbeiführen können. Am häufigsten sind die sogenannten Rhinoviren Ursache für den unangenehmen Schnupfen.

Die durch diese Viren hervorgerufenen Entzündung der Nase gehen einher mit einer Schwellung der Schleimhaut. Dadurch bekommt man schlechter Luft und atmet fortan während des Schnupfens durch den Mund. Zusätzlich sondert die Nasenschleimhaut jede Menge Sekret ab und die Nase fängt an zu Laufen. Dann reiben sich die Hersteller von Papiertaschentüchern die Hände.

Bei Kindern, aber auch bei Erwachsenen, passiert häufig noch folgendes. Die Ohren „fallen zu“. Durch die Schwellungen der Schleimhaut werden auch die Gänge der Ohrtrompeten (auch Tuben genannt), die normalerweise die Luft in das Mittelohr lassen, verlegt. Der Druckausgleich fehlt, man fühlt einen Druck auf den Ohren, der sich bis zum Schmerz steigern kann. Kommen nun noch Bakterien ins Spiel, ist bei Kindern oft die Mittelohrentzündung vorprogrammiert. Das gleiche kann übrigens auch mit den Nasennebenhöhlen passieren.

 Falsche Haltung des Nasensprays

Falsche Haltung des Nasensprays

Was ist zu tun? Die Nase sollte also von ihrer Schwellung befreit werden, die Möglichkeit der freien Nasenatmung muß wiederhergestellt werden. Das geschieht am besten durch Nasentropfen oder Nasensprays. Allerdings gilt es hierbei etwas Wichtiges zu beachten. Unsere Nase verläuft nur äußerlich und scheinbar schräg nach oben. Die Räume im Inneren der Nase nehmen einen waagerechten Verlauf. Demzufolge sollte man das Nasenspray auch waagerecht ansetzen und nicht schräg nach oben richten, wie auf den Bildern zu sehen.

 Richtige Haltung des Nasensprays

Richtige Haltung des Nasensprays

Zum einen erreicht das Spray viel besser die Gegenden im Inneren der Nase, die wichtig sind, nämlich dieÖffnungen der Ohrtrompeten und Nasennebenhöhlen. Zum anderen sprühen sie bei schrägem Ansatz das Spray an die Oberdecke der Nasenräume, was sehr schmerzhaft brennen kann. Hier liegt sicher einer der Gründe, warum viele Kinder sich nicht so gern Nasenspray verabreichen lassen. Üben sie das mal an sich selbst. Und noch ein Hinweis. Beim Nasenputzen bitte immer ein Nasenloch nach dem anderen. Und niemals beide Nasenlöcher der Kinder beim Schnäuzen gleichzeitig auf und zu drücken. Dann pusten sich die Kinder ihre Krankheitserreger mit Sicherheit in die Ohren oder die Nasennebenhöhlen.

Was haben wir gelernt? Nasenspray heilt nicht. Es lindert die Beschwerden, man verhindert unter Umständen eine Mittelohrentzündung oder auch einen Nebenhöhlenentzündung und man erträgt den Schnupfen besser.
Natürlich gibt es auch Unterschiede zwischen den verschiedenen Präparaten. Es gibt Zusätze von Meersalz oder Panthenol zur besseren Verträglichkeit.
Aber es gibt natürlich auch grundsätzlich verschiedene Wirkstoffe, die zum Abschwellen der Schleimhäute führen. Ihre Qualität erkennen Sie am Preis. 

Verschwinden muß der Schnupfen dann allerdings wieder von allein. Und das tut er dann auch. Also nicht verzagen, Nasensprays sind kein Teufelswerk und der nächste Frühling kommt bestimmt.

Wie  immer,
Ihr Doktor Berlin.